Souks sind die kommerziellen Viertel in arabischen Städten und eines ihrer Kennzeichen. Ein Besuch eines solchen Marktes mit einem Bummel durch dessen enge Gassen mit ihrem orientalischen Charme darf bei keiner Reise in die arabische Welt fehlen. Natürlich auch nicht bei einem Urlaub im Oman. Hier finden Sie Gewürze, Weihrauch, Silberwaren, Antiquitäten, Kleidung und Schmuck – alles was das Herz begehrt. Wir stellen Ihnen die schönsten Wochenmärkte und Souks für das exotische Einkaufserlebnis vor.

Die beste Besuchszeit für die Wochenmärkte ist der frühe Morgen. Scheuen Sie das frühe Aufstehen nicht und versuchen Sie, bereits gegen 6 Uhr auf dem Markt zu sein – es lohnt sich!  Zu dieser Zeit erleben Sie die Ankunft der Händler auf dem Markt, das Abladen des Viehs und den Aufbau der Stände. Abseits der meist später auftauchenden Touristenströme können Sie ungestört in das Markttreiben eintauchen und den besten Preis für ihr Wunschobjekt aushandeln.

Muttrah Souk
Die schönsten Wochenmärkte
Muttrah ist heute ein Stadtteil der Großstadtregion Muskat. Von der Stadtseite dient hier ein großer Bogen als Eingang des Muttrah Souk, dem ältesten und mit Abstand bekanntesten im Oman. Zugang findet man auch über ein Treppenbauwerk von der Hafenpromenade. Hier vermischt sich alt und neu. Moderne und traditionelle Waren warten auf ihre Käufer. Der Souk hat viel vom Charme der „alten Welt“ mit seinen Mini- Geschäften in gewundenen kleinen Gassen.

Hier verkaufen langbärtige Omanis Duftwerk und Weihrauchbrenner, es werden Stoffe und Tücher aus feinstem Kaschmir, aber auch knallbunte Kinderkleidung aus China angeboten.

In den Seitengassen tummeln sich Schneider, die sich auf reich bestickte Balushi-Kleider spezialisiert haben, oder auch Läden, in denen allerlei Haushaltswaren zu erstehen sind.

Natürlich werden auch Souvenirs wie Khanjars (die omanischen Dolche) und Dallahs (Kaffeekannen mit langem Schnabel), Beduinenschmuck und die traditionelle omanische Männerkleidung (Dishdashas, ​​kummas (Caps) und Mussar (Kopftücher) angeboten.

Nehmen Sie sich auf jeden Fall ausreichend Zeit, um all die Sehenswürdigkeiten und Klänge wahrzunehmen. Der Markt wird  am stärksten in den Abendstunden nach 18.00 Uhr besucht. Bei dem Bummel sollten Sie dann auch immer wieder mal nach oben schauen. Dort wo sich zwei Soukstraßen kreuzen, sind kleine überdachte Plätze mit kunstvoll dekorierten Dächern zu sehen. Auch wenn Sie hier nichts kaufen, ist der Souk einen Besuch wert, um den Lebensstil einer vergangenen Zeit zu erahnen.

Nizwa Souk und sein berühmter Tiermarkt – freitags

Nizwa ist nur etwa zwei Autostunden von Muscat entfernt und bequem per Autobahn zu erreichen. Hier befindet sich unterhalb der renovierten Festung der zentrale Markt. Angepriesen werden unter anderem Antiquitäten, Keramik-und Silberschmuck. Der Silberschmuck aus Nizwa gilt als der beste im Land.

Gerade bei Souvenirs und Waren, die nicht für den täglichen Gebrauch bestimmt sind, können Sie feilschen. Allerdings sind die Preisspannen in Oman viel geringer als in den meisten anderen arabischen Ländern.

Jeden Morgen können Sie in den Hallen des geradezu klinisch sauberen Obst- und Gemüsemarktes, aber auch auf dem Fischmarkt die Omanis beim Einkauf beobachten. Hier werden Obst und Gemüse in Hülle und Fülle, daneben aber auch Gewürze und eben Fisch verkauft. Der Fisch kommt übrigens fangfrisch von der Küste – kein Omani würde je einen alten oder tiefgefrorenen Fisch zubereiten!

Am Freitag versammeln sich in Nizwa zudem Beduinen, Bauern und Händler in den frühen Morgenstunden, um auf dem Viehmarkt Vierbeiner aller Art zu ersteigern oder verkaufen. Kühe, Ziegen und Schafe, Esel und Kamele, Federvieh und dazu jede Menge Zubehör werden zum Kauf angeboten. Der Tiermarkt ist immer überfüllt und geschäftig und bietet Reisenden eine hervorragende Gelegenheit, lokale Bräuche zu beobachten. So versammeln sich die Menschen im Zentrum des Platzes und lassen eine kreisrunde Gasse von etwa 5m Breite frei, in der die Tiere vorgeführt werden. Interessierte Käufer können sich Tiere aussuchen und diese auf Wunsch genauer in Augenschein nehmen. Erst danach beginnen erste Verkaufsverhandlungen, die teils wortlos und nur mit Zeichen geführt werden. Frauen sind bei diesen Vorverhandlungen zwar nicht direkt zugegen, kontrollieren das Marktgeschehen aber vom Rande aus – inzwischen ganz modern mit Handy. Denn die Frauen sind in den allermeisten Fällen die Besitzerinnen des Kleinviehs und dirigieren auf diese Weise ihre Männer, um die vorteilhaftesten Geschäfte abzuschließen.

Sinaw Souk – donnerstags

Zwischen den Wahibah Sands und dem Rand des Leeren Viertel gelegen, ist Sinaw die südlichste große Oase des nördlichen Oman. Das macht sie zu einem begehrten Handelsplatz; hier machen also besonders die Beduinen ihre Geschäfte. Entsprechend ist der wöchentliche Markt am Donnerstag berühmt für Kamele und Kleinvieh wie Ziegen, die von den Nomaden in der Wüste gezüchtet und dann hier verkauft werden. Diesen echten Wüstenmarkt sollten Sie sich also nicht entgehen lassen!

Viehmarkt in Bahla – freitags

Freitags (statt wie früher donnerstags!!) findet nun auch der Viehmarkt in Bahla statt. Mitten in der Stadt in der Nähe von Nizwa gibt es einen winzig kleinen Platz mit einem uralten, sagenumwobenen Baum in der Mitte. Wie auf dem Tiermarkt in Nizwa werden auch hier die Tiere, vorwiegend kleine und große Ziegen oder Kühe im Kreis herum vorgeführt und die potentiellen Käufer können die Tiere in Augenschein nehmen. Meist endet der Tiermarkt bereits gegen 10.00 Uhr. Er ist viel kleiner als der von Nizwa, dafür aber noch urtümlicher, da selten Touristen hierher finden.

Bahla ist zudem das Zentrum für Töpfereiwaren, da sich der Lehm der Region gut verarbeiten lässt. Etwa 1 km nordwestlich des Zentrums beginnt ein kleines Viertel mit vielen Töpfereien, in denen man den Arbeiten an der Drehscheibe zusehen kann. Diese kann man natürlich auch käuflich erwerben.

Ibra Souk – Frauenmarkt mittwochs
Parfum

Der Frauenmarkt von Ibra hat sich erst vor wenigen Jahren etabliert: Er wird erst seit den 80er Jahren abgehalten. Entstanden ist er zu einer Zeit, in der im Krankenhaus von Ibra die gynäkologischen Untersuchungen jeweils am Mittwoch angeboten wurden. Diese waren kostenfrei, aber hinkommen mussten die Frauen auf eigene Rechnung. Um sich ein paar Rial hinzu zu verdienen, und um sich die Wartezeit zu verkürzen, entwickelte sich auf dem Platz vor dem Krankenhaus ein reger Kleinmarkt. Nachdem sich die anderen Patienten und die Krankenhausleitung wegen fehlender Parkplätze und drohender Überfüllung des Platzes bei der Stadtverwaltung beschwert hatten, wurde den Frauen eine eigene Markthalle errichtet, in der der Markt nun stattfindet. Am lebhaftesten ist der Markt nach wie vor am Mittwoch, aber auch an allen anderen Tagen kann man hier shoppen gehen. Aus dem Leben vieler Frauen der Umgebung ist er inzwischen nicht mehr wegzudenken. Hier werden vor allem Stoffe und Kleidung, Kosmetika und Haushaltswaren angeboten – von Frauen für Frauen. Männer haben hier nichts zu suchen, und auch Touristen werden eher geduldet als willkommen geheißen. Dementsprechend zurückhaltend sollten Besucherinnen sich bewegen. Die angebotenen Waren geben uns einen guten Überblick über den derzeitigen Geschmack und einen seltenen Einblick in den privaten Lebensbereich.

Al Hafah Souk in Salalah

Ein gemütlicher Souk ist der in Kokospalmen eingebettete Al Hafah Souk im Zentrum von Salalah. Hier findet man Textilgeschäfte, Gold- und Silberwaren aller Art, aber vor allem die berühmten Parfümerien und Duftwaren-Großhändler. Unter den Händlern der Stadt gelten die Frauen als besonders geschäftstüchtig: Sie haben sich vor allem auf den Handel mit Weihrauch und Duftmischungen aller Art, dem Bokhur, spezialisiert. Woraus diese Duftmischungen hergestellt werden, kann man erahnen, wenn man eines der meist handtuchschmalen und bis obenhin vollgestopften Geschäfte der Großhändler betritt. Besondere, duftende Muschelschalen und Amber, Rinden und getrocknete Blüten, Öle und Salben in unvorstellbarer Vielfalt werden angeboten, und wer hier einen duftkundigen Guide dabei hat, wird aus dem Staunen nicht mehr herausfinden!

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schauen Sie doch mal auf unserer Website  nach einer passenden Reise in den Oman für Sie!

Autor: Gianna Platten