Ein Film von Ute Werner – Unterwegs mit unserem erfahrenen Tourguide Ibrahim Al-Balushi

Oman, das Land im Südosten der Arabischen Halbinsel, hat sich in den vergangenen 45 Jahren von einem mittelalterlichen zu einem modernen Staat entwickelt – dank des aufgeklärten Sultans Qaboos und sprudelnder Erdöleinnahmen. Die Omani sind weltoffen und fühlen sich zugleich ihren Traditionen verpflichtet. Die Modernisierung des Landes geschah vorsichtig und zum Wohl der eigenen Bevölkerung. So hat das Land viel von seinem orientalischen Flair bewahrt. In der Hauptstadtregion, die rund um die benachbarten alten Hafenstädte Muscat und Matrah gewachsen ist, haben die Omani bewusst auf den Bau von spektakulären Hochhäusern wie in Dubai verzichtet und sich an traditionell geprägter Bauweise orientiert. Im Suq von Matrah oder in den alten Oasenstädten fühlt man sich wie im Morgenland vergangener Zeiten.

Ibrahim3

Auf dieser außergewöhnlichen Reise bringt Ibrahim, unserer Oman-Kenner – da selbst Omani – die Film-Crew an die spektakulärsten Orte seines Heimatlandes und demonstriert sein Wissen und die gelebte Gastfreundschaft. Für all diejenigen, die schon einmal an einer unserer Oman-Reisen teilgenommen haben, ist dieser Film-Tipp die Möglichkeiten, die Reise erneut Revue passieren zu lassen und auch Ibrahim wiederzusehen.

Oman ist vor allem ein sicheres Reiseziel. Vorherrschende Religion ist die ibaditische Lehre. Die Ibaditen bilden eine religiöse Sondergemeinschaft des Islam, der die Bevölkerungsmehrheit im Land angehört. Ibaditen, Sunniten und Schiiten leben friedlich miteinander. Innerhalb der islamischen Religionskonflikte nimmt Oman daher eine neutrale Position ein. Wir werden stets mit herzerfrischender Freundlichkeit empfangen und unserer ganzes Equipment erzeugt ohnehin immer ein wenig mehr Interesse.

Eine individuelle Entdeckungsreise ist die attraktivste Art, ins Herz des Oman vorzudringen und einzigartiges Filmmaterial zu sammeln. Die Rundreise im Geländewagen führte das Team des Saarländischen Rundfunks durch eine grandiose und vielfältige Landschaft. Nach einem Streifzug durch die Hauptstadtregion Muscat ging es in die Berge des Djabal Akhdar. Sie sind Teil des Hadschar-Gebirgszugs mit seinen bis zu 3000 Meter hohen Gipfeln und tief eingeschnittenen Schluchten. In der Sayq-Hochebene betreiben die Oasenbauern wie eh und je Landwirtschaft – mit Hilfe des Bewässerungssystems Falaj. In der Oasenstadt Nizwa findet noch immer jeden Freitag der traditionelle Viehmarkt der Beduinen statt.
Ibrahim2

Auch entlang der Küste am Arabischen Meer kommt man der Natur sehr nahe – die Eindrücke sind unvergesslich: Savanne, einsame Strände, Dünen, goldfarbene Wüste, Steilküste, Wadis. In Sur, einer alten Seefahrerstadt, werden noch heute die traditionellen Dhows gebaut – in luxuriöser Version für wohlhabende Freizeitkapitäne. In Sur leben die meisten Menschen vom Fischfang – im Hafen, im Suq oder abends am Strand kann man an ihrem Leben teilhaben.

Für das gesamte Team war es ein unvergleichliches Abenteuer, und Sie haben die Chance, einen Platz in einem der Geländewagen an Ihrem Fernseher einzunehmen und sich für Ihre persönliches Oman-Reise inspirieren zu lassen! Hier gibt es weitere Informationen zur Sendung:

Reisen in ferne Welten – Oman

Die Sendung wird ausgestrahlt am 1. Januar 2016, 19.15 – 20.00 Uhr in 3sat. Viel Spaß!

Und wer die Sendung verpasst hat, findet sie hier in der Mediathek von 3sat

 

Autor: Julietta Baums