Sudan: Tempel bei Naqa

Meroë, das größte Ruinenfeld der Antike, ist nur eines von zahlreichen Zeugnissen, das die „schwarzen Pharaonen“ im Sand Nubiens hinterlassen haben. Diese spannende Wüsten-Expedition stößt in Regionen Nordsudans vor, die kaum je von Touristen besucht werden. Seitdem die USA ihr Embargo gegen den Sudan zum 12. Oktober diesen Jahres teilweise aufgehoben haben, steigt das Interesse an Sudan Reisen wieder stark!

Auf unserer Geländewagen-Route liegen Tempel, Gräber und Pyramiden aus drei Jahrtausenden. Dabei durchquert die Sudan Reise unberührte Wüsten, macht Station in bunten nubischen Dörfern und kreuzt mehrere Male die Lebensader des Sudans, den Nil.

Den Verlauf der Geländewagenreise bestimmt der Nil. Wir verlassen ihn nur, um Teile der Bayuda-Wüste und der Nubischen Wüste zu erkunden.

Alt Dongola, Soleb und andere Sehenswürdigkeiten

Alt Dongola war einst die christliche und später die islamische Hauptstadt Nubiens. Sie spüren Kapitelle mit christlichen Motiven auf und stoßen auf Fundamente verfallener Kirchen und Klöster aus dem 7.-15. Jahrhundert. In unmittelbarer Umgebung befindet sich auch ein großer islamischer Friedhof mit zahlreichen Kuppelgräbern.

Der Tempel von Soleb, steingewordenes Zeugnis des Neuen Nubischen Königreiches, gilt als der schönste altägyptische Tempel des Sudan, seine Säulen erinnern an den berühmten Luxortempel.. Die ersten Siedlungen entstanden 1500 v.Chr. und die zahlreichen Hieroglyphen und Relieffiguren erzählen uns von der Pracht der damaligen Herrscher.

Weiters geht es für Sie in die Bayuda Wüste wo Sie in eine Nacht im Zelt mitten in der Wüste verbringen.

Auf Ihrer Sudan Reise darf natürlich auch ein Stopp in Meroe auf Ihrer Reise nicht fehlen. Hier gelangen Sie zum kompletten Tourverlauf.

Begegnungen vor Ort

Die Reiseleiter – archäologisch besonders geschulte Antiken-Guides – verstehen es, die Ruinen durch ihre Erzählungen lebendig zu machen, Zusammenhänge herzustellen und mitunter überraschende Parallelen zu ziehen. Abgesehen davon lässt die Reise genug Zeit, um neben den archäologischen Stätten auch das heutige Nubien und seine Menschen kennen zu lernen. Stopps in den Dörfern am Wegesrand sind ebenso eingeplant wie ein Bummel über den Markt von Dongola. Eindrückliche Landschaftserlebnisse verspricht die Fahrt durch die Steinwüste der Bayuda im Nilbogen zwischen Meroë und Karima.

Weitere Informationen zur Sudan Reise: Umfassende Geländewagen-Expedition Nubien finden Sie hier.

Aktuell liegen uns Buchungen für die Reisen am 09. Februar und am 23. März vor.

Sollten Sie an einer Individualreise interessiert sein, ist die Sudan Reise: Individuelle Geländewagen- Expedition Kush genau das richtige für Sie.

Natürlich können wir Ihnen auch Ihre ganz persönliche Sudan Reise zusammenstellen – wir beraten Sie gerne!

 

Autor: Jennifer Daxböck