Am Morgen des 8. Januar kam es bei Tehran zu einem Flugzeugabsturz. Alle Insassen der Maschine kamen ums Leben. 

Die erst 2016 ausgelieferte Maschine der der ukrainischen Ukraine International Airlines vom Typ Boeing 737-800 ist kurz nach dem Start nahe der Ortschaft Parand etwas westlich von Tehran abgestürzt. Von den insgesamt 176 Insassen, darunter wohl auch drei Deutschen, hat niemand überlebt. Dies teilte der ukrainische Außenminister Wadim Pristaiko per Twitter mit. Unter den Passagieren waren laut dem Minister außerdem 82 Iraner, 63 Kanadier, elf Ukrainer (darunter die neun Besatzungsmitglieder), zehn Schweizer, vier Afghanen und drei Briten.

EDIT: Unter den Passagieren befanden sich vier Menschen, die in Deutschland lebten.

Flugzeugabsturz bei Tehran: Die möglichen Ursachen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bat darum, von Spekulationen über die Absturzursache abzusehen. Die iranische Luftfahrtbehörde nannte einen technischen Defekt als mögliche Ursache.

EDIT: Die iranische Führung hat derweil bekannt gegeben, dass die Maschine irrtümlich von der iranischen Flugabwehr abgeschossen wurde. Seither kommt es zu Demonstrationen insbesondere in Tehran und anderen großen Städten.

Aktuelle Flugrouten im Luftraum über Irak und Iran

Bereits zuvor hatte die amerikanische Luftfahrtbehörde allen US-Flugzeugen und Piloten die Nutzung des Luftraumes über Teilen des Nahen Ostens und der Arabischen Halbinsel inklusive der Staaten Irak und Iran untersagt. Die Lufthansa hat ihren für Mittwoch, den 08.01.2020 geplanten Flug von Frankfurt nach Tehran gestrichen. Dies sei vorsorglich geschehen, teilte die Lufthansa hierzu mit. Auch andere Airlines wie die KLM und Air France überfliegen diesen Luftraum derzeit nicht.

EDIT: Die Lufthansa sowie die Austrian Airlines fliegen den Flughafen Tehran derzeit nicht an. Weitere Airlines haben angekündigt, weder den irakischen noch den iranischen Luftraum zu überfliegen. Aktuelle Informationen bietet die Website https://www.flightradar24.com.

Es sind derzeit keine Gäste von nomad in Iran unterwegs. Auch in der verunglückten Maschine befanden sich keine nomad-Gäste.

Wir verfolgen die aktuelle Lage sehr genau und werden sofern erforderlich alle Maßnahmen ergreifen, die die Sicherheit unserer Mitreisenden gewährleisten.

Iran Sicherheitshinweis
Stellungnahme von nomad zur aktuellen Situation in Iran: Unsere aktuelle Einschätzung der Sicherheitslage in Iran finden Sie hier.
Autor: Julietta Baums