Das Auswärtige Amt hat am 06. Januar seinen Sicherheitshinweis zu Iran (Iran Sicherheitshinweis) überarbeitet. Das Amt schreibt: „Verschieben Sie nach Möglichkeit nicht erforderliche Reisen nach Iran. Halten Sie sich über die aktuellen Entwicklungen und diese Reise- und Sicherheitshinweise informiert.“

Hintergrund ist die Ermordung des iranischen Generals Qassem Soleimani durch die USA und die Sorge vor einer Eskalation der Lage in der Region.

Iran: Reaktionen auf die Ermordung des Generals Qassim Soleimani

In vielen iranischen Städten werden derzeit Trauerkundgebungen veranstaltet. Das Auswärtige Amt schreibt hierzu: „Mit weiteren auch gegen Ausländer gerichteten und eskalierenden Protesten muss gerechnet werden.“ Bislang sind uns allerdings keinerlei verbale oder gar tätliche Angriffe gegen  Ausländer bekannt. Wir stehen mit unseren Partnern und unserer Agentur wie stets in engem Austausch.

Am Morgen des 8. Januar reagierte Iran auf die Tötung des Generals  mit Raketenangriffen auf die auch von US-Militärs genutzten Militärstützpunkte Ain al-Assad und Erbil (Arbil) im Nachbarland Irak. Infolgedessen haben US-amerikanische und europäische Fluggesellschaften Flüge nach Tehran (Iran) und Erbil (Irak) abgesagt bzw. ihre Flugrouten angepasst, um den Luftraum über Iraq und Iran zu vermeiden.

Iran Sicherheitshinweis: Unsere Reisen ab dem Frühjahr

Es sind derzeit keine Gäste von nomad in Iran unterwegs. Die erste Iran-Reise der neuen Saison ist für die Zeit um das Nowruz (dem iranischen Neujahr am 21. März) geplant. Wir bieten allen unseren Iran-Gästen derzeit eine kostenfreie Stornierung ihrer Iran-Reise bis 4 Wochen vor Abreise an.

Ob wir die ab März geplanten Iran-Reisen durchführen, entscheiden wir  spätestens mit dem Ende der Trauerzeit um den ermordeten General Soleimani Mitte Februar. Diese Trauerzeit dauert stets 40 Tage und spielt im schiitischen Selbstverständnis eine wichtige Rolle. Zu dieser Zeit wird im Übrigen auch der „Tag der Revolution“ (Dahe-ye Fadschr) gefeiert. Diese Daten könnten von der iranischen Führung dazu genutzt werden, symbolträchtige Aktionen durchzuführen.

Oman und andere Länder in der Region: Aktualisierung der Sicherheitshinweise

Abgesehen von den Sicherheitshinweisen zu Iran hat das Auswärtige Amt auch die Sicherheitshinweise zu den angrenzenden Staaten in der Region aktualisiert. So schreibt das Auswärtige Amt in seinen Hinweisen zu Oman, Jordanien, den Emiraten und beispielsweise auch Pakistan nun: „Die Sicherheitslage  in der Region ist nach dem Tod des iranischen Generals Qassem Soleimani bei einem US-Luftangriff in Bagdad am 3. Januar 2020 volatiler geworden und kann sich weiterhin sehr schnell verändern. Seien Sie bei Reisen in die Region besonders aufmerksam. Halten Sie sich über die aktuellen Entwicklungen und diese Reise- und Sicherheitshinweise informiert.“

Oman und andere Länder in der Region: Unsere aktuellen und geplanten Reisen

Derzeit sind zahlreiche Gäste von uns in Oman unterwegs. Allen Reisenden geht es gut. Wir sehen derzeit keinen Grund, Reisen nach Oman oder in andere Länder der Region wie Jordanien oder Pakistan abzusagen. Selbstverständlich stehen wir mit unseren Partnern in regelmäßigem Kontakt und beobachten die Situation genau. Sollte sich die Sicherheitslage in unseren Reiseländern verändern, werden wir sofort Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit unserer Mitreisenden zu gewährleisten.

Flugzeugabsturz bei Tehran am 08. Januar
Zu dem Flugzeugabsturz vom 08. Januar nahe Tehran finden Sie hier unsere aktuelle Stellungnahme.

 

Autor: Julietta Baums