Gemeindebasierter Tourismus unterstützt eine alternative Art des Reisens.  Mit dem nachstehenden Artikel möchte ich vor allem über die Chancen von Gemeindebasierter Tourismus sprechen. Chancen für die lokale Bevölkerung, für Natur und Umwelt und Möglichkeiten für uns Reisende.

Gemeindebasierter Tourismus: Was ist das?

Gemeindebasierter Tourismus kann viele Vorteile für die lokale Bevölkerung mit sich bringen. Andererseits birgt er jedoch auch Risiken. So das Risiko negative Auswirkungen auf die Rechte Indigener zu haben, wie beispielsweise der Verlust von kulturellen Gütern und Traditionen.

Häufig haben gerade ländliche Kommunen und Gemeinden das Gefühl von Reisenden diskriminiert zu werden. Nicht gebührend mit Respekt behandelt zu werden. Warum? Oft werden Reisen angetreten mit bereits vorgefertigten Meinungen und bestimmten Bildern in den Köpfen der Reisenden.
Überspitzt gesagt reisen Touristen bereits mit Vorurteilen über und mit klaren Ideen von Landschaft, Kultur, Religion und Menschen. So kommt teilweise das Gefühl auf, dass Reisende nicht kommen um Neues kennen zu lernen, sondern um ihr vorgefertigtes Bild zu bestätigen.

Lebende Attraktionen oder…

Wir reisen um die Welt, an die entlegensten Strände, die schier endlos erscheinenden Wüsten, die monströsesten Berge. Zu rauschenden Meeren und tiefblauen Seen. Zu saftig grünen Plateaus, kargen Steppen und in die farbenfrohsten und musikalischsten Wälder dieser Erde. Wir reisen an beeindruckende Ort und zu einzigartigen Sehenswürdigkeiten. Wir reisen zu Menschen. Aber was heißt  „Reisen zu Menschen“?

Nun, es heißt nicht, in ein Dorf des alteingesessenen Stammes der Region zu fahren: Ein Jeep rollt an. Eine Gruppe edel gekleideter Touristen steigt aus begleitet von einer Duftwolke aus Sonnencreme, Insekten-Spray, Deo und Parfüm. Die Fotoapparate am Oberkörper baumelnd und den Sonnenhut zurechtgerückt beginnt die Begehung des Ortes.

Die Kameras blitzen, zoomen und klicken bei der Vielfalt der beeindruckenden Motive. Da die barfuß spielenden Kinder, dort Bauer*innen beim Mähen und Ernten. Um die nächste Hausecke wird gekocht, am Wasserbecken neben dem Dorfbrunnen gewaschen. Der Rundgang ist beendet. Der Jeep fährt ab und hinterlässt nur seine Spuren im Sand.

Allgemeine Prinzipien von Gemeindebasierter Tourismus sind
  • Aktive Teilhabe der lokalen Akteure.
  • Förderung der regionalen (Wirtschafts)Entwicklung durch die Einnahmen des Tourismus.
  • Gewährleistung der Entwicklung eines insbesondere sozial und ökologisch nachhaltigen Tourismus.

… Zwischenmenschliche Begegnungen

Das alles sind keine zwischenmenschlichen Begegnungen. Hier bietet sich eine Gelegenheit bei der Gemeindebasierter Tourismus positiven Einfluss nehmen kann:
Der Jeep rollt an. Gut gekleidete Touristen steigen aus, bepackt mit großen Rucksäcken voller Kleidung und Ausrüstungen für die nächsten Tage. Eine/r der Bauer*innen schaut auf, wischt sich die Hände an der Schürze oder der Hose ab und kommt, den Kindern Kommentare zurufend, auf die Neuankömmlinge zu.

Ein freundliches, willkommen heißendes Händeschütteln und schon geht es in eine der vielen Hütten im Dorf.
In der Unterkunft, die nicht zu unterscheiden ist von den restlichen Bauwerken im Ort, dürfen die Besucher*innen sich während ihres Aufenthaltes ausbreiten und beherbergt werden. Die Tage sind gefüllt mit Mahlzeiten in einheimischen Restaurants oder bei Familien zu Hause, Tagestouren geführt von Ortsansässigen und dem genussvollen Einlassen auf das alltägliche Geschehen der Gastgeber*innen.

Top Reiseziel 2020: Zentralasien
Nicht unerwähnt lassen wollen wir die freudige Nachricht dass lonleyplanet erst kürzlich Zentralasien als Top Reiseziel für 2020 erkoren hat. Informieren Sie sich gerne hier über unsere Zentralasien Reisen. Insbesondere in den zentralasiatischen Destinationen ist schon ein dichtes Netzwerk an Kooperationen und Initiativen rund um das Thema Gemeindebasierter Tourismus entstanden.

Definition Gemeindebasierter Tourismus

Das „Gemeindebasiert“ in Gemeindebasierter Tourismus steht für die Förderung öffentlicher Dienstleistungen, regionaler  Produkte und einheimischen Wissens der Gemeinden. So sollen unter Einbindung lokaler Gemeinden, Unternehmen, Familien und Einzelpersonen gewährleistet werden, dass die Einheimischen sich aktiv in die Entwicklung und Kontrolle des Tourismus einbringen können. Gleichzeitig sollen Einnahmen die durch den Tourismus generiert werden zu 75 bis 90 Prozent in den Kommunen und Gemeinden verbleiben.

Somit kommen diese der regionalen Wirtschaft und Entwicklung zu Gute. Das ist beispielsweise dann gegeben, wenn regional hergestellte Lebensmittel und Konsumgüter, lokale Herbergen, die herkömmliche Musik, Kunst und Kultur in das Produkt <<Reise>>  eingebunden sind. Wenn Traditionen und Menschen die Reise gestalten.

Menschen in Usbekistan

Zu Gast bei einer Usbekischen Familie

Die Chancen von Gemeindebasierter Tourismus

Gemeindebasierter Tourismus ermöglicht es unsere Reisen in die weite Welt so zu gestalten, dass sie einen möglichst positiven Einfluss auf das Leben der gastgebenden Bevölkerung haben. So kann durch das Anbieten und Bereitstellen von Unterkünften, Mahlzeiten, Touren und anderen Dienstleistungen ein zusätzliches Einkommen generiert werden. Zudem ermöglicht es Gemeinden, die häufig auf ihre Umwelt, die Natur und Tiere angewiesen sind, die touristische Entwicklung in ihrer Heimat mitzugestalten und somit davon zu profitieren.

Durch die aktive Einbindung der Kommunen und Gemeinden in den Tourismus und in unsere Reisen schaffen wir nicht nur einen wirtschaftlichen Nutzen. Wir geben Einheimischen eine Stimme. Sie selbst können mitbestimmen welche Werte, Traditionen und welches Wissen sie weitergeben möchten und somit auch für sich und die nachkommenden Generationen wahren. Im Gegenzug können sie unsere Kulturen, die Kulturen der Reisenden, kennen lernen.

Mit nomad Gemeindebasierter Tourismus erleben

In unserem Leitbild haben wir bereits besonders die Aspekte der sozialen Nachhaltigkeit inbegriffen. Das spiegelt sich auch in unseren Reisen wieder. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur in faszinierende Landschaften führen. Auch das Entdecken, Kennenlernen und Verstehen anderer Kulturen ist großer Bestandteil unserer Gruppenreisen.

Bei unseren Angeboten heißt Reisen zu den Menschen gleichzeitig Reisen mit den Menschen.

Mehr zu uns und unseren Reisen mit besonderem Fokus auf Gemeindebasierter Tourismus in Kirgistan finden Sie in unserem aktuellen Newsletter und in unserem Blog

Weitere Fragen und Informationen
Ihre Fragen zu unserem Engagement als Reiseveranstalter und sonstigen Themen rund um Menschenrechte im Tourismus  beantwortet unsere CSR-Managerin Maren Krütten per Mail m.kruetten@nomad-reisen.de oder telefonisch 0221 669625-16.
.

Autor: Maren Krütten