Telefonieren in Oman

Sie möchten auf Ihrer Reise nicht darauf verzichten, sich bei den Daheimgebliebenen zu melden oder mal kurz Ihre E-Mails zu checken? Dann sollten Sie sich vor Ihrer Abreise unbedingt über die vorhandenen Möglichkeiten informieren.

War es vor etwa 20 Jahren noch fast unbezahlbar, während einer Auslandsreise Kontakt in die Heimat zu haben, macht es das „International Roaming“ heute zu einem erschwinglichen Unterfangen. Es ermöglicht Ihnen, sich außerhalb des Heimnetzwerkes in andere Mobilfunknetze einzuwählen, Anrufe zu tätigen bzw. angerufen zu werden und Daten empfangen sowie senden zu können. Um diese Möglichkeiten gewähren zu können, schließen deutsche Mobilfunkanbieter Roamingverträge mit ausländischen Anbietern. Der Kunde zahlt dafür – abhängig vom jeweiligen Mobilfunkanbieter und von dem Land, in dem man sich befindet – Roaminggebühren. Um sicherzustellen, dass man aus dem gewünschten Reiseland in die Heimat telefonieren kann, sollte man vorher bei seinem Netzbetreiber erfragen, ob dieser Roaming im Zielland anbietet.

Im außereuropäischen Ausland ist der Kauf einer lokalen SIM-Karte, die Sie mit Prepaid-Guthaben aufladen können, meist günstiger als die anfallenden Roaminggebühren. SIM-Karten erhalten Sie meist schon am Ankunftflughafen. Voraussetzung ist ein SIM-lock-freies Handy, d.h. ein Gerät, das an kein bestimmtes Netz gebunden ist.

Im Oman ist das Telefon-Festnetz hervorragend ausgebaut. Sie finden an vielen Orten öffentliche Telefonzellen, die mit Telefonkarten (Pay Phone Cards) funktionieren. Diese können in Geschäften und Supermärkten, an Tankstellen, bei Postämtern und Telefongesellschaften im Wert von 2,3 oder 5 OR erworben werden. Natürlich können Sie auch das Telefon Ihres Hotelzimmers nutzen, hier muss man aber mit deutlich höheren Kosten rechnen, denn neben den normalen Gebühren fallen häufig Zusatzgebühren an.

Der internationale GSM-Standard ermöglicht es, im gesamten Land mit dem deutschen Handy zu telefonieren. Aber Achtung: Hier können sehr hohe Kosten durch die bereits erwähnten Roaminggebühren entstehen. Diese müssen auch entrichtet werden, wenn man angerufen wird oder ein Anruf auf der Mailbox eingeht. Es empfiehlt sich, diese für die Dauer der Reise zu deaktivieren. SMS hingegen können kostenfrei empfangen werden. Sollten Sie ein Handy mit Prepaid-Karte nutzen, ist es sinnvoll, sich vor Antritt der Reise zu erkundigen, ob dieses roamingfähig ist.

Vor Ort können Sie sehr einfach eine Prepaidkarte, z.B. der Anbieter Omantel oder Nawras erwerben. Meist erhalten Sie diese schon in der Ankunftshalle des Flughafens. Beide sind ab 5OR erhältlich, wovon jeweils die Hälfte bereits als Gesprächsguthaben auf der Karte ist. Diese kann dann nach Belieben aufgeladen werden.

Auch im Iran gestaltet sich das Telefonieren recht einfach. Hier gelten die gleichen Hinweise wie für den Oman. Wiederaufladbare SIM-Karten können Sie bei MTN Irancell, die auch ein Büro im Flughafen haben, erwerben. An Kiosken erhalten Sie zudem kostenlose SIM-Karten, mit denen Sie zwar nicht im Internet surfen, aber telefonieren können.

Autor: Eva Kuhl