‚They would rock‘ – der Titel des Buches ist auf Englisch. „Oh je, das wird sicher anstrengend es zu lesen“, denke ich mir, als ich das Buch das erste Mal in den Händen halte. Es ist weiß, sehr schlicht, schon fast unauffällig, mit dicker schwarzer Schrift und einer kleinen goldenen Abbildung einer Frau mit Kopftuch. „Ist das Buch wohl sehr kritisch?“, frage ich mich. Zunächst schaue ich es mir etwas genauer an. Der Buchrücken ist auf der rechten Seite. „Ist das Buch also falsch gebunden?“ Als ich mir die vermeintliche Rückseite anschaue, erkenne ich warum. Darauf steht nämlich: „Ein Buch „von hinten nach vorn“ in persischer Leserichtung“. Aha, ja klar in vielen islamischen Ländern liest man von rechts nach links, doch dass eine deutsche Autorin das übernimmt, damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet. „Cool“, denke ich mir und schlage das Buch schließlich auf.

Als erstes erwarten mich die Widmungen und gleich dahinter eine Landkarte des Iran in welcher die besuchten Orte eingetragen sind. Auf den nächsten Seiten beschreibt Helena Henneken auf ehrliche und lustige Art die herzliche Gastfreundschaft der Iraner. Selbst auf negative Erfahrungen blickt sie ernüchternd zurück und stellt die zahlreichen positiven Erfahrungen in den Vordergrund. Während ihrer Reise kommt sie sich immer mehr als eine Botschafterin des Auslandes vor. Sie lernt die iranische Kultur und vor allem die iranische Küche kennen. Und sehr oft wird im Buch darauf hingewiesen wie das iranische Volk wirklich lebt, welche Probleme, Wünsche und Träume die Menschen der Islamischen Republik Iran haben. Auch das politische System, Regeln und Verbote werden auf interessante Weise beleuchtet. Zum Ende hin wird immer deutlicher, dass das, was man in den Medien gezeigt bekommt, nicht dem wahren Bild entspricht. Eine mutige Frau die sich auf eine ungewisse Reise gemacht hat, hat diese und noch mehr Erfahrungen in diesem Buch fest gehalten.

Mich, als halb Iranerin, hat das Buch unglaublich berührt. Die Art und Weise, wie die Autorin Helena Henneken die Menschen beschreibt und ihre Geschichten erzählt, ist unverfälscht und sehr aufrichtig. Genau aus diesem Grund sollte jeder, der ein falsches oder gar überhaupt kein Bild über den Iran hat, dieses Buch lesen, daraus lernen und sich von den Geschichten erobern lassen.

P.S.: Das Buch ist übrigens auf Deutsch geschrieben, enthält jedoch auch einige Sätze auf Englisch und ein paar Wörter Farsi.

If my people would live in another country, they would rock!

Autor: Julietta Baums