Von ihrem Abenteuer in Oman im November 2018 erzählen unsere Schweizer Kunden im Folgenden, bestückt mit vielen eindrucksvollen Bildern. Bereist wurde nicht nur die klassische Nordoman Route, denn die Reise wurde durch ein zweitägiges Eseltrekking und einen Abstecher in die Exklave Musandam ergänzt.

Die Oman Reise hat uns super gut gefallen, mit vielen unvergesslichen Eindrücken. Sehr beeindruckend, die vielen unterschiedlichen Facetten vom Land. Sehr abwechslungsreiches Land mit Meer, Bergen, Fjorden, Wüste, Wadis und, und, und. Der amtierende Sultan hat sehr viel gemacht für das Land. Hat sehr viel investiert in Schulen, Straßen und allgemein in die Infrastruktur. Die Bildung ist ihm sehr wichtig. Auch Frauen studieren! Die Leute sind sehr nett, respektvoll und offen. Sehr spannend auch der Islam – sehr interessant, wenn man sich damit ein wenig auseinandersetzt. Wir hatten sehr gute Gespräche, auch offene betreffend Bigamie und natürlich dem Islam.

Wir haben uns sehr sicher gefühlt, obwohl wir alleine gereist sind, war es zu keinem Zeitpunkt gefährlich. Die Straßenschilder sind überall auch auf Englisch angeschrieben, was das Reisen sehr einfach macht. Auch auf dem Markt waren die Omani überhaupt nicht aufdringlich (die Inder und Pakistani sind da schon anders), was sehr angenehm war. Als Tourist sollte man die einheimischen Gepflogenheiten respektieren und sich entsprechend kleiden.

Entlang der Küste

Von Muscat sind wir Richtung Sur gefahren und haben unterwegs einen kurzen Halt gemacht beim Sink Hole. Sieht wunderschön aus, inmitten von Gestein und eher wüstenähnlicher Umgebung. Das Baden überließen wir Einheimischen.

Was uns auf der ganzen Reise immer wieder beeindruckt hat, die Gegensätze von Fels und grünen Wadis. Das ausgeklügelte Bewässerungssystem findet man durchs ganze Land. Man hat trotz Trockenheit das Gefühl, das Land ist grün.

In Sur haben wir erste Eindrücke gesammelt von wunderschönen Häusern, welche mit Mauern umgeben sind inmitten von Geröll und Kies. Für uns eher ungewöhnlich.

Obwohl sehr unscheinbar und eher chaotisch und unordentlich, ist die Besichtigung der Dhau-Werften zu empfehlen. Die Schiffe sind sehr imposant und es ist spannend zu sehen, wie dieses alte Handwerk noch gepflegt wird.

Wahiba Wüste

Nach dem satten Grün im Wadi Bani Khalid geht es weiter ins Desert Camp. Ein absolutes Highlight. Die Fahrt durch die Wüste mit seinen Tücken, wenn man nicht genug Gas gibt und im Sand stecken bleibt, die Weite und, und, und. Dann das wunderschöne Camp mit den lieblichen Hütten mit Petrollampen, die sympathischen Guides, die Stille, einfach toll. Der Sonnenuntergang mit Tee und Datteln, unvergesslich und dann natürlich ein kurzer Kamelritt. Auch kulinarisch wurden wir verwöhnt. Echt toll und nur zu empfehlen!

Jebel Akhdar, Nizwa und Jebel Shams

Dann Weiterfahrt zum Wadi Bani Habib, das verlassene Dorf in den Felsen …

… bevor wir die ehemalige Hauptstadt Nizwa erreichten.

 

Weitere Eindrücke aus dem wunderschönen Oman. Hier von der anschließenden Fahrt zum Djabal Shams:

Willkommens-Tee auf dem Djabal Shams Resort. Sehr empfehlenswert! Es gibt zwei wunderschöne Wanderungen, eine vom Resort zum Abgrund des Canyons sowie der Balcony Walk. Wir hatten zwei Übernachtungen. Einfach Hammer! Für Wanderer ein MUSS.

Dann kommt ein weiteres Highlight – Misfat. Das alte Misfat inmitten von Bäumen, Terrassen und dem Bewässerungssystem. Man fühlt sich um Jahre zurückversetzt. Auch das Misfat Al Abryeen Guesthouse war sehr authentisch, man schläft auf der Matratze auf dem Fussboden. Ein unvergessliches Erlebnis.

Eseltrekking in Oman

Von Misfat haben wir ein 2-tägiges Eseltrekking gemacht. Mit zwei Einheimischen. Absolut Top!  Nachts kann es etwas doch recht kalt werden, man sollte warme Kleidung einpacken. Während des Eseltrekkings in Oman hatten wir wunderschöne Aussichten, herzliche Guides und super Essen.

Von Misfat fuhren wir über die Berge und durch das Wadi Bani Awf ans Meer. Naturstraßen, steil, irgendwo im nirgendwo, Abenteuerlich!

Muscat und Umgebung

Noch ein kurzer Zwischenstopp in Barka auf dem Fischmarkt …

 

…und anschließend relaxen im Strandhotel Millennium Resort Mussanah.

 

Bevor das nächste Abenteuer auf uns wartete, erkundeten wir die Hauptstadt Muscat:

Anschließend flogen wir nach Khasab, den Hauptort der Halbinsel Musandam.

Die Region ist besonders malerisch durch ihre Fjorde wie in Norwegen. Einen den Fjorde kann man mit dem Auto anfahren. Andere erkundet man während einer Dhau-Cruise:

Wir können die Oman Reise bestens empfehlen. Wir wurden auch von nomad bestens beraten und können diesen Reiseveranstalter wärmstens empfehlen!!!! Vielen herzlichen Dank.

Weitere Fragen & Informationen
Falls Sie Oman auch so vielseitig erleben möchten, dann stöbern Sie doch in den Reiseideen auf unserer Website: Oman individuell oder kontaktieren Sie unsere Oman-Expertin Natalie Szydlik unter 0049-221 66962510 oder n.szydlik@nomad-reisen.de.

 

Autor: Gastautor_in