Pakistan Reisen nomad

Gute Nachrichten für Traveller: Seit Anfang 2019 ist es nicht nur möglich ein Online-Visum für Pakistan zu beantragen, sondern man kann auch gleich ein „Visa on arrival“ bekommen!

Wer kann das Pakistan Online Visum beantragen

Nachdem die pakistanische Regierung den Probelauf beendet hat, können Touristen nun ein Online-Visum auf der Homepage des pakistanischen Innenministeriums beantragen. Diese neue und übersichtliche Website macht es einfach, ein Visum für Pakistan zu beantragen. Die neue Regelung richtet sich an insgesamt 179 Staatsangehörige, darunter auch die Staatsbürger*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Visa on arrival

Außerdem kann man auf dieser Website auch gleich ein Visa on arrival beantragen. Solche Visa werden nicht mehr vor Reisebeginn im Konsulat in den Pass gestempelt oder geklebt, sondern diese Visa werden bei der Einreise im Pass vermerkt.

Wie beantragt man das Pakistan Online Visum?

Auf der Homepage kann man zunächst unkompliziert berechnen, welche Gebühr fällig wird. Für ein Touristen-Visum zur einmaligen Einreise sind es beispielweise 50 USD.
Allerdings benötigt man nach wie vor entweder ein Einladungschreiben, den so genannten „Letter of Invitation“ (LOI). Für unsere Reisenden kümmern wir als Veranstalter natürlich um dieses Schreiben!
Die erforderlichen Dokumente lädt man nach der Registrierung auf der Website hoch. Außerdem füllt man online einen (recht umfangreichen) Fragebogen aus. Hierzu stellt das Innenministerium allerdings eine umfangreiche Anleitung zur Verfügung. Anschließend muss man noch die Visagebühr per Kreditkarte zahlen.
Das Ministerium verspricht auf der Website, dass die Anträge innerhalb von 48 Stunden bearbeitet werden.

Als Ergebnis erhält man dann bei einer Online-Beantragung die so genannte Visa Grant Notice. Damit kann man dann seinen Pass zur Botschaft schicken und erhält sein Visum im Pass.
Wenn man ein Visa on arrival beantragt hat, erhält man allerdings „nur“ die „Electronic Authorization to Travel (ETA)“: Damit ist der/die Reisende authorisiert, nach Pakistan zu reisen und dort ein Visa on arrival zu beantragen. Es handelt sich aber noch nicht um das eigentliche Visum! Weil wir noch keine eigenen Erfahrungen mit dem ETA gemacht haben, raten wir unseren Reisenden derzeit noch dazu, ein normales Visum zu beantragen.

Reisende, die einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen planen, brauchen aber theoretisch seit Anfang 2019 für Ihr Visum weder die pakistanische Botschaft in Berlin noch das Generalkonsulat in Frankfurt aufzusuchen. Das erleichtert die Reisevorbereitungen und verkürzt die Wartezeit. Entsprechend können sich auch Kurzentschlossene noch nach Pakistan aufmachen!

Unsere Pakistan-Reisen

Wenn Sie diese Neuerungen für sich nutzen möchten, dann bietet unsere Pakistan Erlebnisreise auf dem Karakorum Highway die beste Möglichkeit hierzu: In 25 Tagen reisen wir von Kirgistan aus auf dem Karakorum-Highway über China bis nach Pakistan. Diese Fernstraße verbindet das chinesische Kashgar, einen wichtigen Knotenpunkt der berühmten Seidenstraße, mit Islamabad, der Hauptstadt Pakistans, und zählt zu den höchstgelegensten Asphaltstraßen der Welt. Unsere Kleingruppe von maximal zwölf Personen begibt sich auf die Spuren der Nomaden, die vielerorts mit ihren Herden umherziehen, und geht dem geheimnisvollen Hunza-Mythos auf den Grund. Entlang der Strecke warten uralte Traditionen und Bräuche auf uns und faszinieren ebenso wie das seenreiche Hochland Kirgistans und die schroffe Bergwelt des Karakorum, des extremsten Gebirges der Welt. Hier finden Sie die nächstmöglichen Reisetermine.

Sie haben noch Fragen? Kontaktieren Sie unseren Pakistan Experten Rahul Sisodia unter 0221-669625-15 oder per E-mail r.sisodia@nomad-reisen.de

Autor: Nadja Brenning