Vom 26.-29.05 2016 findet das „3. Iranische Filmfestival Köln“ statt. Nachdem das Festival im letzten Jahr einen Besucherrekord verzeichnen konnte, können sich die Zuschauer auch in diesem Jahr wieder über eindrucksvolle Einblicke in das Filmland Iran freuen. Präsentiert wird ein Überblick über neueste Werke, darunter zahlreiche NRW-Premieren und deutsche Erstaufführungen.

Besonders dem Film gelingt es, anschaulich Einblicke in fremde Länder und Kulturen zu gewähren. Nutzen Sie das Filmfestival, um in die iranische Gesellschaft einzutauchen, sich mit deren Eigenheiten und Widersprüchen vertraut zu machen.

Veranstaltungsort: Filmforum NRW im Museum Ludwig,

Adresse: Bischofsgartenstrasse 1, 50667 Köln

Kurzprogramminfos

Donnerstag, 26.05.2016, 15:00 Uhr: Special 
Green Film Festival فستیوال سبز در تهران

Seit 1999 zeigt das Teheraner »Green Film Festival« im Zwei-Jahres-Rhythmus internationale wie nationale Filme zu den Themen Biodiversität, Natur- und Umweltschutz. Aufgrund der zunehmenden Umweltbelastung im Iran ist dieses Anliegen aktueller denn je. Nach zehn Jahren Zwangspause fand vom 13. bis 20. Mai die fünfte Ausgabe statt. Festivalleiter Farhad Tohidi präsentiert in Köln die iranischen Preisträger.

Donnerstag, 26.05.2016, 16:30 Uhr: I’m not angry! عصبانی نیستم

IR
 2014
, 111’, Regie: Reza Dormishian, mit: Baran Kosari, Navid Mohammadzadeh, Milad Rahimi

Navid wird im Gefolge der Unruhen von 2009 in Teheran als »Politischer« von der Uni ausgeschlossen. Konfrontiert mit der Ungerechtigkeit seiner Situation, der Ungleichheit der Gesellschaft und einer schwierigen Liebesbeziehung zu Setareh, versucht er, sich zu beherrschen. Die dynamische Kamera und Montage des Filmes entspricht der Unrast des Helden im Chaos und Lärm der Großstadt, zusammengehalten durch den inneren Monolog des Hauptdarstellers. »I am not angry!« entstand an über 60 verschiedenen Orten In Teheran, ohne staatliche Förderung.

Gast: Reza Dormishian

Donnerstag, 26.05.2016, 19:30 Uhr: Lantouri لانتوری

IR
 2016
, 120’, Regie: Reza Dormishian, mit: Baran Kosari, Navid Mohammadzadeh, Milad Rahimi

Der charismatische Chef einer Straßengang – von der Öffentlichkeit mal als Verbrecher verdammt, mal als Robin Hood verehrt – begegnet der sozial engagierten Maryam. Er verliebt sich Hals über Kopf, wandelt sich zum kontrollsüchtigen Psychopathen und der Gaunerfilm wird zum Melodrama über Blutrache und Vergebung. Auch stilistisch changiert »Lantouri« zwischen schnellem, experimentellem Erzählstil und langen, detailgenauen Einstellungen.

Gast: Reza Dormishian

Freitag, 27.05.2016, 17:00 Uhr: Valderama والدراما

IR
 2016
, 91’, Regie: Abbas Amini, mit: Hamed Alipour, Nafiseh Zare, Gity Ghasemi, Assadolah Monjazi

Der 15-jährige Waisenjunge Atiq, wegen seiner Lockenpracht nach dem kolumbianischen Fußballer »Valderama« benannt, wird ausgebeutet und muss flüchten, als er sich zur Wehr setzt. In Teheran lernt er die junge Forugh kennen, versucht einen Neuanfang als Straßenverkäufer und findet sich erneut in schwierigen Umständen wieder. Die Beschaffung seiner Ausweispapiere hat für ihn oberste Priorität. Amini widmet sich in seinem Spielfilmdebüt jenen zahllosen Minderjährigen, die ohne Ausweis im Iran leben müssen und zur Kinderarbeit genötigt sind.

Gast: Majid Barzegar (Produzent) 

Freitag, 27.05.2016, 19:00 Uhr: For A Rainy Day روز مبادا

IR
 2015
, 90’, Regie:  Faezeh Azizkhani
, mit: Shirin Agharezakashi, Valli Azizkhani, Vahid Azizkhani, Hedieh Tehrani

Nachdem sie von ihrem Tod geträumt hat, entschließt sich eine Mutter, ihre familiären Belange in Ordnung zu bringen. Dazu gehört auch, ihre Tochter bei der Umsetzung ihres ersten Filmes zu unterstützen und sogar den Filmstar Hedieh Tehrani zur Mitwirkung zu überreden. Was wie ein Dokumentarfilm anfängt, entwickelt sich zu einer Studie über traditionelle Engstirnigkeit und die weite Verbreitung von Aberglauben im Iran. Abbas Kiarostami stand Faezeh Azizkhani bei ihrem Filmdebüt beratend zur Seite.

Gäste: Faezeh Azizkhani (Regie),  Shirin Agharezakashi (Hauptdarstellerin)

Freitag, 27.05.2016, 21:00 Uhr: A Very Ordinary Citizen یک شهروند کاملا معمولی

IR
, CZ 2015
, 100’, Regie:  Majid Barzegar, mit: Souren Mnatsakanian, Shadi Karamroudi, Nahid Hadadi

Angesichts seiner fortschreitenden Alzheimer-Erkrankung beschließt der 80-jährige Herr Safari nach dem Tod seiner Frau, seinen im Exil lebenden Sohn zu besuchen. Sara, die junge Angestellte eines Reisebüros, wird Objekt seiner Liebe und Leidenschaft. Safari verzichtet auf die Reise und entschließt sich, bevor sein Gedächtnis endgültig aussetzt, aufs Ganze zu gehen – auch wenn dies verheerende Auswirkungen haben könnte.

Gast: Majid Barzegar

Samstag, 28.05.2016, 15:00 Uhr: The Last Days of Winter آخرین روزهای زمستان

IR
, 2011
, 52’

Mehrdad Oskouei ist einer der profiliertesten Dokumentarfilmer in Iran. In seiner Trilogie widmet er sich straffälligen Jugendlichen; dabei versucht er, einfühlsam vom Einzelschicksal ausgehend, auch das Porträt einer mitschuldigen Gesellschaft zu zeichnen, die Gewalt, Drogenkonsum und Missbrauch in der Familie toleriert. Minderjährige werden dabei ausgegrenzt und kriminalisiert.

Der zweite Teil von Mehrdad Oskoueis Trilogie zeigt sieben straffällige Teenager im Vorfeld des persischen Neujahrsfestes. Schmerzlich tritt ihnen die Trennung von ihren Familien vor Augen.

Samstag, 28.05.2016, 16:00 Uhr: Starless Dreams رؤیاهای دم صبح

IR
, 2016
, 76’

Mehrdad Oskouei ist einer der profiliertesten Dokumentarfilmer in Iran. In seiner Trilogie widmet er sich straffälligen Jugendlichen; dabei versucht er, einfühlsam vom Einzelschicksal ausgehend, auch das Porträt einer mitschuldigen Gesellschaft zu zeichnen, die Gewalt, Drogenkonsum und Missbrauch in der Familie toleriert. Minderjährige werden dabei ausgegrenzt und kriminalisiert.

In einer Anstalt sitzen minderjährige Mädchen wegen Delikten wie Taschendiebstahl oder auch Totschlag ein. Langeweile und Eintönigkeit bestimmen den Knastalltag. Doch dem Wunsch nach Freilassung und Rückkehr in ihr vorheriges Leben steht die Angst vor erneuten Konflikten in der Familie entgegen. Sieben Jahre musste der Filmemacher auf eine Drehgenehmigung warten.

Samstag, 28.05.2016, 18:30 Uhr: A Risk of Acid Rain احتمال باران اسیدی

IR
, 2015
, 105’, Regie: Behtash Sanaeiha, mit: Shams Langeroodi, Maryam Moghaddam, Pooriya Rahimisam

Mehrdad Oskouei ist einer der profiliertesten Dokumentarfilmer in Iran. In seiner Trilogie widmet er sich straffälligen Jugendlichen; dabei versucht er, einfühlsam vom Einzelschicksal ausgehend, auch das Porträt einer mitschuldigen Gesellschaft zu zeichnen, die Gewalt, Drogenkonsum und Missbrauch in der Familie toleriert. Minderjährige werden dabei ausgegrenzt und kriminalisiert.

Nach dem Tod seiner Mutter bricht der 60-jährige Pensionär Manouchehr zu seinem einzigen Freund Khosro auf. In einem kleinen Hotel trifft er auf den Rezeptionisten Kaveh und die labile Mahsa, zwei junge Leute, die wie er an einem Wendepunkt im Leben stehen. Allmählich kommen sich die drei Außenseiter näher. Der Debütfilm von Sanaeiha ist voller Ironie, Melancholie und Trost.

Gast: Behtash Sanaeiha

Samstag, 28.05.2016, 20:30 Uhr: Barcode بارکد

IR
, 2015
, 105’, Regie: Behtash Sanaeiha, mit: Shams Langeroodi, Maryam Moghaddam, Pooriya Rahimisam

Mehrrdad Oskouei ist einer der profiliertesten Dokumentarfilmer in Iran. In seiner Trilogie widmet er sich straffälligen Jugendlichen; dabei versucht er, einfühlsam vom Einzelschicksal ausgehend, auch das Porträt einer mitschuldigen Gesellschaft zu zeichnen, die Gewalt, Drogenkonsum und Missbrauch in der Familie toleriert. Minderjährige werden dabei ausgegrenzt und kriminalisiert.

Nach dem düsteren »Ice Age« taucht Kiai erneut ein in die Welt der Drogendealer. Diesmal erzählt er eine episodische Gaunerkomödie um zwei Teheraner Trickster, denen es öfter beinahe an den Kragen geht, wenn sie sich – mal als harte Jungs, mal als ehrwürdige Ayatollahs verkleidet – regelmäßig mit den Falschen anlegen.

Gast: Behtash Sanaeiha

Sonntag, 29.05.2016, 14:00 Uhr: Immortal ممیرو

IR
, 2015
, 90’, Regie: Hadi Mohaghegh, mit: Yadollah Shadmani, Meysam Farhomand, Fatemeh Bahadorr

Ebrahim  kümmert sich um seinen traumatisierten Großvater Ayaz, der sich für den Tod seiner Verwandten schuldig fühlt. Als der Enkel schließlich heiratet, bemüht sich auch die Braut Nargess um den verstummten Alten. Seinem Todeswunsch stehen die wunderschönen Panoramen der phantastischen  Felslandschaft von Dehdasht im Südiran entgegen. Nach dem gefeierten Jugendfilm »Bardou« gelingt Mohaghegh erneut ein schlicht erzählter, farbenfroh fotografierter und ergreifender Film.

Sonntag, 29.05.2016, 16:00 Uhr: Absolute Rest استراحت مطلق

IR
, 2015
, 78’, Regie: Abdolreza Kahani, mit: Taraneh Alidoosti, Babak Hamidian, Reza Attaran, Majid Salehi

Eine junge Frau verlässt ihren Mann und zieht aus dem provinziellen Damghan nach Teheran. Doch der Ex lässt nichts unversucht, ihren privaten und beruflichen Neuanfang zu vereiteln. Der international vielfach ausgezeichnete Abdolreza Kahani (»Twenty«, »Tender is a Tame Horse«) war bereits 2015 zu Gast in Köln. »Absolute Rest« erzählt von der Schwierigkeit, als alleinstehende Frau im Iran ein selbstbestimmtes Leben zu führen – hochspannend erzählt und mit großartigen Schauspielern umgesetzt.

Gast: A. Kahani

Sonntag, 29.05.2016, 18:00 Uhr: Bazaar: From Tehran to Tehran از طهران تا تهران und Lalezariha لاله زاریا

From Tehran to Tehran

IR
, 2015
, 43’, Regie: R: Reza Khanlari

Der Teheraner Basar, mit seinem 10 Kilometer langen überdachten Gangsystem, ist eine Welt für sich. Die Dokumentation beginnt mit den frühesten Aufzeichnungen europäischer Iran-Reisender und rekapituliert die Geschichte des Basars bis in die Gegenwart. Khanlari streift durch Gassen und Gewölbe, spricht mit Händlern und Kunden und kommentiert Architektur und Lebenskultur.

Gast: A. Kahani

Im Anschluss:

Lalezariha

IR
 2015, 52’, Regie, Buch, Kamera, Produktion: Hossein Ahmadian,  Erzähler: Bahram Behbahani

»Lalezar« ist der Name einer Straße mitten in Teheran, die für eine vergangene Cabaret-, Film- und Musikkultur steht. Zusammen mit einem launigen Taxifahrer unternimmt der Regisseur eine vergnüglich-nostalgische Erinnerungsreise durch die Musik der damaligen Zeit, plaudert mit Passanten und lässt sich was vorsingen.

 Sonntag, 29.05.2016, 19:30 Uhr: A Dragon Arrives اژدها وارد می شود

IR
, 2016
, 107’, Regie: Mani Haghighi, mit: Homayoun Ghanizadeh, Amir Jadidi, Ehsan Goodarzi, Nader FallahAbdolreza Kahani

1965: Kommissar Hafizi entsteigt seinem orangefarbenen Chevrolet Impala, um im rätselhaften Todesfall eines Dissidenten auf der Insel Qeshm im Persischen Golf zu ermitteln. Bald verfängt er sich in einem Netz aus  Geheimorganisationen, verschwundenen Tonbändern und mysteriösen Ereignissen – etwa einem rätselhaften Erdbeben.  Dann reißen die Ermittlungen ab und werden erst 50 Jahre später wieder aufgenommen. Haghighi gelingt ein bildgewaltiges Meisterwerk zwischen Detektivfilm, Politparabel und surrealer Groteske. Voller Anspielungen und Zeichen. Wild und irre.

Gast: A. Kahani

Online-Informationen unter:

https://www.facebook.com/iranisches.filmfestival
Eintritt 6,50 /7,50 € / Ermäßigt 5,50 € / Festivalpass 35 €
Tickets 30 Min. vor Beginn. Online-Reservierung unter http://iranian-filmfestival.com/kartenkauf/
Autor: Eva Kuhl